Die ersten Schritte in Google Ads 

13.10.2020 / Wie funktioniert Google Ads und lohnt sich das für mein Unternehmen?

Als Unternehmen verfolgen Sie das Ziel, die Bekanntheit Ihrer Marke oder Ihrer Website zu erhöhen, mehr Besucher auf Ihre Website zu ziehen und Ihren Umsatz zu steigern. Google Ads kann Ihnen dabei helfen diese Ziele zu erreichen. Durch die suchbegriffsbasierte Werbung schafft es Google Ads mit einfachen Mitteln, Ihre Zielgruppe ausfindig zu machen und Ihrem Unternehmen einen Mehrwert zu bieten, welchen Sie mit keinem anderen Tool erreichen können. Wie Google Ads funktioniert und ob sich dies auch für Ihr Unternehmen lohnt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum Sie Google Ads nutzen sollten

Mit Google AdWords können Sie Ihre gewünschte Zielgruppe direkt zum richtigen Zeitpunkt und am Ort erreichen – Denn, wenn diese gerade ohnehin nach Informationen zu einem relevanten Thema oder Produkt bei Google sucht, ist es Ihnen möglich, optimierte Anzeigen zu schalten. Außerdem können Sie zwischen lokaler und globaler Werbung unterscheiden. So ist es Ihnen bei Google Adwords möglich einen geographischen Umkreis frei zu bestimmen, indem Ihre Anzeigen sichtbar sind. So können Sie nur dort Werbung anzeigen lassen, wo Sie auch die meiste Relevanz besitzt. Die erstellten Anzeigen lassen sich flexibel neu erstellen, kontrollieren, bearbeiten und pausieren. Google Ads weist zudem zu herkömmlicher Printwerbung eine sehr gute Messbarkeit auf, so können Sie Ihr Marketingbudget genau planen und Ihre Ergebnisse analysieren und ggf. anpassen.

Wie funktioniert Google Ads?

Wenn ein Nutzer auf Google eine Suchanfrage stellt, erscheint Ihre Anzeige auf der Suchergebnisseite, wenn Sie mit Google Ads Anzeigen schalten. Wenn der Nutzer an Ihrer Anzeige interessiert ist, klickt er auf diese und landet dementsprechend auf Ihrer Website und tätigt dann, im Idealfall, die gewünschte Conversion. Google unterstützt Sie dann dabei, dass alle Werte automatisch in Ihrem AdWords-Konto angezeigt werden. Sie sehen u.a. wie häufig eine Anzeige geschaltet, wie oft sie geklickt, welches Keyword diese Schaltung ausgelöst hat und an welcher Durchschnittsposition sie ausgelöst wurde. So können Sie dann die Schwachstellen und Stärken Ihrer Kampagnen entdecken und Verbesserungen vornehmen.

Erste Schritte mit Google Ads: Wie benutzt man Google Adwords?

Die folgend aufgeführten Schritte richten sich an Einsteiger in Google Ads. Wenn Sie auf der Suche nach weiteren Grundlagen für Anfänger sind, dann finden Sie hier erste Schritte zur Kampagnenoptimierung in Adwords.

1. Schritt: Einrichtung eines Google Kontos

Damit Sie Google Ads nutzen können, benötigen Sie zunächst ein entsprechendes Google-Ads-Konto. Um ein Ads-Konto zu erstellen, brauchen Sie jedoch zuerst ein Google-Konto. Zur Erstellung des Google-Kontos können Sie einfach auf der Startseite der Google-Suche auf „Anmelden“ und „Konto erstellen“ klicken. Beachten Sie: Für die Nutzung des Kontos ist es sinnvoll im beruflichen Umfeld einen neuen Login zu erstellen und nicht Ihren privaten Zugang zu benutzen. Erst, wenn Sie Ihren Google-Login erstellt haben, können Sie sich der Erstellung Ihres Google-Ads-Kontos widmen. Bei der Erstellung des Ads-Kontos ist es wichtig zu beachten, dass die wesentlichen Einstellungen Ihres Kontos im Nachhinein nicht mehr geändert werden können – Diese können jedoch Einfluss auf Ihre Klickpreise, Gebote und Kosten haben!

2. Schritt: Kampagnentyp auswählen

Sobald Sie Ihr Adwords-Konto erstellt haben und loslegen können, klicken Sie auf den Button „Ihre erste Kampagne erstellen“. Zu Beginn ist es empfehlenswert die Option „Nur Suchnetzwerk“ auszuwählen. Diese Auswahl können Sie jedoch jederzeit anpassen, wenn Sie Ihre Kampagne erweitern möchten. Zuerst müssen Sie Ihrer Kampagne einen Namen geben, um die Ergebnisse nachverfolgen zu können. Es ist wichtig sich zu Anfang Gedanken zu machen, wie Sie Ihre Kampagnen benennen möchten. Dafür eignet es sich im Vorfeld ein Benennungssystem festzulegen, damit Sie den Überblick behalten können.

3. Schritt: Standort bestimmen

Auch wenn Ihr Unternehmen an keinen bestimmten Standort gebunden ist, kann es hilfreich sein zu wissen, wo sich der Großteil Ihrer Zielgruppe befindet. Wenn Sie dies noch nicht wissen, kann es helfen, wenn Sie sich mit Ihren Buyer-Personas beschäftigen.

4. Schritt: Budget festlegen

Wählen Sie ein sinnvolles Budget für Ihre Kampagnen, um böse Überraschungen und hohe Rechnungen zu vermeiden. Um das Budget für Ihre Kampagnen besser zu kontrollieren, können Sie Ihre Gebote für Klicks auch manuell festlegen – später können Sie Ihre Einstellungen auch auf „Automatisch“ umstellen.

5. Schritt: Werbeanzeigen verfassen

Das Verfassen der Werbeanzeigen ist eines der wichtigsten Schritte, denn der Text Ihrer Kampagne, soll potenzielle Kunden dazu bringen auf Ihre Anzeige zu klicken und im besten Fall konvertieren. Da Ihnen für die Erstellung des Textes nur eine begrenzte Anzahl von Zeichen zur Verfügung steht, zählt hier jedes Wort. Wörter und Zeichen sollten daher überlegt gewählt werden.

6. Schritt: URL Festlegung

Wählen Sie eine passende URL für Ihre Anzeigen aus, damit Ihre Besucher auch das finden, was Sie suchen. Richten Sie, wenn nötig, eine Landing-Page ein, auf der die in der AdWords-Anzeige erwähnten Produkte oder Dienstleistung vorgestellt werden.

7. Schritt: Keywords hinzufügen

Nehmen Sie sich Zeit, um die richtigen Keywords herauszufinden, um die Leute zu erreichen, die auch zum Kauf bzw. einer Conversion bereit sind. Benutzen Sie dafür Keyword-Tools wie zum Beispiel den Google Keyword-Planner. Sie können auch negative Keywords verwenden, um kein Geld für unnötige Klicks zu verschwenden. Negative Keywords vermitteln Google-Ads, wofür Anzeigen nicht ausgespielt werden sollen.

8. Schritt: Gebote für Klicks

Zum Schluss müssen Sie Google mitteilen, wie viel Sie für Ihre Klicks ausgeben möchten. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass der Jenige, der mehr für Klicks ausgibt, auch öfter in den Suchergebnissen erscheint.

9. Schritt: Prüfen Sie regelmäßig

Bevor Sie Ihre Anzeigen schalten, ist es sinnvoll diese noch einmal Korrektur zu lesen und zu überprüfen, ob auch alles seine Richtigkeit hat. Prüfen Sie Rechtschreibfehler, URL, Keywords sowie Budget – damit Ihre Kampagnen auch ausgespielt werden. Nachdem Sie Ihre Anzeigen veröffentlicht haben, sollten Sie regelmäßig Ihre Kampagnen überprüfen. Führen Sie zum Beispiel A/B-Tests durch, ändern Sie Überschriften, Klickpreise und beobachten Sie Ihre Conversion Rate, um das Beste aus Google-Ads herauszuholen.  

Was kostet Google Ads?

Die Erstellung eines Google Ads-Kontos und einer Kampagne ist kostenlos. Sie müssen erst zahlen, wenn Ihre geschalteten Anzeigen auch geklickt werden. Wie hoch dieser Betrag, der sog. CPC (Cost per Click) dann ausfällt, hängt von der Anzeigenposition und Qualität der Anzeigen sowie dem jeweiligen Keyword, auf das die Anzeige geschaltet wird, ab.

Wann lohnt sich Google Adwords?

Google Adwords hat gegenüber anderen Marketing-Maßnahmen einige Vorteile. Da Sie bei Adwords nur für echte Interessenten zahlen, haben Sie kaum Streuverluste. Die Ergebnisse, die Sie erzielen, lassen sich zudem viel besser messen, als bei anderen Marketing-Maßnahmen. Es gibt viele Faktoren, die beeinflussen, wann und ob sich Google Adwords für Sie lohnt. Diese liegen jedoch in den meisten Fällen in der eigenen hat, weshalb es umso wichtiger ist, Kampagnen professionell aufzusetzen.

Google Adwords für Unternehmen: Wer hat Erfahrung damit?

Es kommt oft vor, dass Unternehmen, die keine Erfahrung mit dem Thema Adwords haben, viel Geld mit den eigens geschalteten Kampagnen verlieren. Mit uns als erfahrener Partner können Sie jedoch Anfängerfehler vermeiden und so viel wie möglich aus Ihren Kampagnen herausholen. Dabei führen wir ausführliche Keywordrecherchen durch und betreuen Sie bei Ihren Kampagnen individuell und nach Bedarf.

Sie interessieren sich für eine professionelle Betreuung in Google Adwords? Dann sprechen Sie uns gerne an, wir helfen Ihnen weiter!